Kopflaus – pediculus humanus capitis – Infos zum Thema Kopflausbefall

Die Kopflaus (pediculus humanus capitis) zählt mit zu den weitverbreitetsten Parasiten, der auf unseren Körper anzutreffen ist. Es ist wichtig zu wissen, dass jeder Mensch von Kopfläusen heimgesucht werden kann, egal, welcher Rasse er angehört oder welchen sozialen Status er hat. Kopfläuse werden in allen Ländern, Kulturen und Gesellschaftsschichten gefunden. Wir Menschen sind der einzige Wirt auf denen diese parasitären Insekten gedeihen.

Ein Kopflausbefall ist kein Zeichen von mangelnder Hygiene, wie immer noch vielfach behauptet wird. Kopfläuse unterscheiden nicht, wenn es darum geht, wessen Kopf sie als ihren Wohnsitz auswählen. Menschen, die sich pflegen und stets auf eine gute Körperhygiene achten können genauso schnell infiziert werden, wie jene mit mangelnder Hygiene.

Wie der Name Kopflaus schon sagt, werden die Parasiten hauptsächlich auf der Kopfhaut vorgefunden, können aber auch zufällig ihren Weg auf Hals und Gesicht finden. Mit ihren 6 Beinen, an deren Enden sich Krallen befinden, sind die etwa 3 mm großen Läuse bestens ausgestattet, um sich an den Haaren problemlos festzuklammern und rasch von Haar zu Haar fortzubewegen.

Die Übertragung von Kopfläusen

Ein einfacher Kopf-an-Kopf-Kontakt mit einer befallenen Person genügt, um sich mit den lästigen Plagegeistern zu infizieren.

Weitere Mittel und Wege der Übertragung von Kopfläusen sind gemeinschaftlich benutzte Kämme, gemeinsame Nutzung von Handtüchern, Kopfbedeckungen, wie Mützen, Hüte und ähnliche Haarutensilien.

Ohne Nahrung können Läuse nicht länger als 24 Stunden leben. Ihre Hauptenergiequelle besteht aus dem Saugen des Blutes vom Körper des Wirts.

Wir finden die Läuse in 3 Formen vor – als Ei, auch als Nisse bekannt, als Nymphe (junge Laus) und als erwachsene Kopflaus.

Wenn jemand von Kopfläusen befallen ist, sind die häufigsten Symptome, kribbelndes Gefühl in den Haaren als auch ständiger Juckreiz aufgrund der Bisse.

Kopfläuse bei Kindern

Falls Sie Kinder im Kindergarten- oder Grundschulalter haben, besteht eine wesentliche Präventivmaßnahme darin, Haare und Kopfhaut regelmäßig auf Anzeichen von Kopfläusen zu untersuchen. Es ist nämlich vor allem diese Altersgruppe, die am häufigsten befallen ist, vor allem Mädchen, aufgrund ihrer längeren Haare, und weil sie gerne Haarschmuck und Hüte gemeinsam nützen. Wenn Sie den Kopf Ihres Kindes in regelmäßigen Abständen inspizieren, besteht die Möglichkeit die Kopfläuse aufzuspüren, bevor es äußerst unangenehm wird. Je früher Sie einen Kopflausbefall bemerken, desto leichter wird es sein, die Läuse wieder loszuwerden.

Klären Sie Ihre Kinder darüber auf, dass sie persönliche Gegenstände in der Schule, wie Hüte, Schals, Kämme, etc. nicht mit anderen Kindern teilen. Das ist sehr wichtig zu wissen, weil dies der allgemeine Ausbreitungsweg der Kopfläuse ist.

Kopfläusen vorbeugen anhand regelmäßiger Kontrollen

Falls Sie wissen, dass jemand, mit dem Sie oder Ihre Kinder in häufigen Kontakt stehen, von Kopfläusen befallen ist, inspizieren Sie sofort Haare und Kopfhaut aller Familienmitglieder im Haus. Kopfläuse verbreiten sich in Windeseile, und Sie können infiziert werden, bevor Sie überhaupt wissen, dass jemand in Ihrer Nähe bereits von ihnen befallen ist.

Inspizieren Sie weiterhin eine Zeit lang täglich Haare und Kopfhaut, selbst wenn Sie anfänglich bei der Kontrolluntersuchung nichts entdecken, denn es kann eine Weile dauern, bis sie die Läuse aufspüren.

Darüber hinaus, selbst wenn eine Ihnen nahestehende infizierte Person den Kopflausbefall bereits behandelt, könnte diese sehr leicht erneut befallen werden. Die wichtigste Präventivmaßnahme, um einen Kopflausbefall zu vermeiden, besteht in erster Linie darin, aufmerksam zu sein, vor allem wenn Kinder im Haus sind.

Außer der Kopflaus gibt es noch 2 weitere Lausarten, die den Menschen befallen können. Dies sind die Körperlaus auch Kleiderlaus genannt und die Filzlaus.

Tags: , , , , , ,

Haut - Haare - Ngel - Wichtiger Hinweis