Tipps und Hausmittel gegen Cellulite

Welche natürlichen Hausmittel helfen gegen bereits vorhandene Cellulite? Was dient der Vorbeugung? Es gibt einige Mittel und Methoden, der Orangenhaut entgegenzutreten!

Bewährtes Hausmittel gegen Cellulite: Kneippscher Guss

Der Kneippsche Guss, der der die Beinmuskulatur lockert und auch bei Hüft- und Kniegelenksarthrosen, Ischias- oder Rückenbeschwerden, Besenreiser, Krampfadern und Lymphödemen hilft, dient gleichzeitig als eines der bewährtesten Hausmittel gegen Cellulite. Mit warmen Füßen führt die Anwenderin den Wasserstrahl außen am Bein aufwärts bis über ihren Beckenkamm, wo sie drei Sekunden verweilt. Anschließend erfolgt die Bestrahlung innen und abwärts über die Leistenbeuge. Mit den Fußsohlen wird ein Kneippscher Guss abgeschlossen.

Nach der warmen Dusche wirkt der (kalte) Kneippsche Guss besonders gut. Die Anwendung lässt sich auch mehrmals hintereinander durchführen. Die warme Dusche dauert bis zu drei Minuten, der Kneippsche Guss bis zu 30 Sekunden. Dabei kann ein Massagehandschuh zusätzlich das Bindegewebe straffen und ihm zu neuer Elastizität verhelfen. Dieses Hausmittel gegen Cellulite lässt sich einfach unter der heimischen Dusche durchführen, einen Massagehandschuh gibt es im Fachhandel.

Spezielle Massagen als Hausmittel gegen Cellulite

Die Massage der Hautoberfläche kann mit Cremes und Lotionen unterstützt werden, sie erfolgt mit einem Roller oder Handschuh. Dabei bürstet die Anwenderin ihre Beine ohne festen Druck von unten nach oben, die Haut soll dabei nicht brennen. Eine große Wirkung gegen Cellulite und gleichzeitig ein Hausmittel, das ohne Geräte oder Hilfsmittel funktioniert, ist das Zupfen der Haut mit der Hand. Diese tiefenwirksame Massage lässt sich durchführen, indem die Frau Zentimeter für Zentimeter ihre Haut zusammendrückt und kurz heraufzieht. Das sich bildende Röllchen ausgestrichen. Fünf Minuten täglicher Anwendung sind ein bewährtes Hausmittel gegen Cellulite. Eine Unterstützung der täglichen Massage bieten Massagebänder aus Rosshaar, Luffa, Sisal oder synthetischen Fasern.

Das Hausmittel Tee hilft gegen Cellulite

Tee macht das Bindegewebe elastischer, als harntreibender Tee schwemmt er das überflüssige Wasser aus den Zellen. Es gibt speziellen Anti-Cellulite-Tee, der die Vitamine C und E enthält. Diese üben eine festigende Wirkung auf das Bindegewebe aus. Speziell grüner Tee entsäuert und entschlackt, darüber hinaus reguliert Tee auf sehr natürliche Weise den Flüssigkeitshaushalt des Körpers und der Haut.

Retterspitz-Umschläge gegen Cellulite

Ein einfaches Hausmittel sind Umschläge. Die Wirkung physikalischer Anwendungen hat Hildegard von Bingen schon im Mittelalter erforscht, Retterspitz-Umschläge kombinieren die physikalische Wirkung von Umschlägen mit dem Effekt reiner ätherischer Öle. Auch der Naturheilkunde-Klassiker Arnika ist enthalten, diese Gebirgspflanze ist eines der ältesten Hausmittel gegen Cellulite. Des Weiteren sind Thymol gegen Entzündungen und Rosmarinöl enthalten.

Einfache Hausmittel: Sport und gesunde Ernährung

Gegen Cellulite helfen auch Sport und eine gesunde Ernährung. Aerobic, Walking, Aqua-Gymnastik, Radfahren, Schwimmen und Muskeltraining aller Problemzonen erweisen sich als hilfreich, wenn sie durch eine Ernährung mit sehr wenig Fett und Zucker unterstützt werden. Eine radikale Hungerkur hingegen ist kein wirksames Hausmittel gegen Cellulite!

Weitere Maßnahmen gegen Cellulite: Fakten und Tipps zur dauerhaften Beseitigung von Cellulite präsentiert der Sportphysiologe Joey Atlas auf seiner Webseite. >> Anti-Cellulite-Tipps von Joey Atlas*

*)= Partnerlink

Tags: , , , , , , , , ,

Haut - Haare - Ngel - Wichtiger Hinweis